Schönberg (fri) – Damit der Schönberger Herbstmarkt, der zusammen mit dem Erntedankfest und dem dritten Verkaufsoffenen Sonntag des Jahres am 3. Oktober gefeiert wird, wieder ein voller Erfolg wird, trafen sich die verantwortlichen Organisatoren jetzt im Rathausstüberl zur Lagebesprechung und legten den Programmablauf fest.

Der Startschuss erfolgt um 10.15 Uhr mit der Segnung der Erntekrone am Luitpoldplatz. Anschließend ziehen die Vereine im Kirchenzug zur Pfarrkirche, wo der Erntedankgottedienst gefeiert wird. Traditionell werden nach dem gemeinsamen Schlussgebet die Erntesräußchen verkauft. Für die musikalische Unterhaltung sorgen an diesem Tag die „Schönberger Trachtlermusi“, die Jagdhornbläser und die Marktkapelle.  Gegen Mittag werden am Unteren und Oberen Markplatz Verkaufsstände ihre Waren präsentieren, außerdem können sich die Besucher ein Bild vom Handwerk, wie es früher einmal war, machen. Gezeigt wird auch, wie noch unsere Großväter Getreide gedroschen haben. Ein besonderer Spaß ist der Holzsägewettbewerb, bei dem später am Nachmittag Geschicklichkeit und Kraft gemessen werden kann.  Josef Lang, Vorsitzender der Wirtschaftsgemeinschaft, die diese Veranstaltung zusammen mit der Marktgemeinde, dem Heimat- und Volkstrachtenverein, sowie den Rosserern organisiert und durchführt, wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sich Standbetreiber, die geeignete Waren vertreiben, unter Telefon: 08554/2300 bei ihm anmelden können. Gleiches gilt für alle, die ein „Altes Handwerk“ beherrschen.

Auch der große Erntedankfestumzug mit Pferdegespannen, Reitern und Fußgruppen, bei dem vor allem das imposante Ochsengespann für Staunen sorgen wird, darf an diesem Tag nicht fehlen. Ebensowenig, wie die Geflügelschau am Oberen Marktplatz und der Verkaufsoffene Sonntag, bei dem die Schönberger Einzelhändler ihre Türen von 13 bis 17 Uhr öffnen. Auf Anregung aus der Runde wurde vereinbart, den Umzug heuer so zu dirigieren, dass er bei der Vorstellung der einzelnen Gruppen und Wagen möglichst nicht ins Stocken gerät. Bürgermeister Peter Siegert zeigte sich nach der Vorstellung des Programms sichtlich darüber erfreut, dass es auch in diesem Jahr gelungen ist, ein derart attraktives Programm auf die Beine zu stellen. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, wurde abschließend vereinbart, in den kommenden Jahren mehr und mehr junge Leute in die Veranstaltung zu integrieren. Siegerts Vorschlag, einer Jugendgruppe beim Umzug einen Wagen zur Verfügung zu stellen, der nach deren eigenen Wünschen dekoriert werden kann, fand allgemeine Zustimmung.